Kombination Freie Trauung mit Standesamt

Wenn ich an eine freie Trauung denke, dann habe ich früher nicht automatisch an eine standesamtliche Trauung gedacht. Ehrlich gesagt habe ich auch noch nie über die Kombination nachgedacht, weil das hier in Deutschland schlichtweg (noch) nicht möglich ist. 

Umso freudiger war ich, als mich Anna & Marco gefragt haben, ob ich sie – in Zusammenarbeit mit einer Standesbeamtin – verheiraten möchte. Wir drei sind befreundet und auf eine Antwort mussten sie selbstverständlich nicht lange warten… na klar verheirate ich die zwei Turteltäubchen! Als ich erfahren habe, dass ich mit einer Standesbeamtin zusammenarbeiten darf, war mein erster Gedanken „Wie das wohl werden wird?!“.  Das Brautpaar hat sich für eine freie Trauung entschieden und ich wusste nicht, inwiefern die standesamtliche Trauung Einfluss auf die freie Trauung haben wird.  Beim längeren Überlegen wurde die Freude jedoch größer, denn eine freie Trauung in Kombination mit einer Standesamtlichen Trauung war tatsächlich neu für mich und „wie immer“ kann doch jeder, dachte ich mir. CHECK: die Herausforderung und damit das Projekt „Verheiraten in Zusammenarbeit mit einer Standesbeamtin“ habe ich angenommen!

Stehst Du als Braut, Bräutigam oder als Hochzeitsredner/in vor der Herausforderung, mit einem Standesbeamten zusammenzuarbeiten?

Dann möchte ich Dir gerne ein 3 Tipps für die Vorbereitung geben. Aber das ist längst nicht alles, worum es in diesem Blogbeitrag geht. Ich habe ein Interview mit der Braut Anna geführt. Sie steht Rede und Antwort zum Thema heiraten in Österreich. Vielleicht beantwortet sie ja ein paar Fragen, die Ihr Euch derzeit stellt? Legen wir los! Viel Spaß beim Lesen. 

MEINE 3 TIPPS FÜR DICH: DIE VORBEREITUNGEN EINER FREIEN TRAUUNG MIT EINEM STANDESBEAMTEN.

TIPP 1: Persönliches Gespräch mit dem Standesbeamten suchen & Bedeutung der freien Trauung äußern. Besprich mit dem Brautpaar das weitere Vorgehen, die weiteren Schritte. Kläre: Wer spricht welche Themen mit dem Standesamt ab? Grundsätzlich lässt sich hier eines erwähnen: Kommunikation ist der Schlüssel zum Erfolg. Rede mit Deinen Mitmenschen, lege nachvollziehbar dar, warum Dir das Thema auf dem Herzen liegt. Die Erfolgschancen liegen höher, wenn Du begründest, warum Dir diese Sache so wichtig ist. Anna & Marco haben vorab mit der Standesbeamtin gesprochen und dargelegt, warum sie eine freie Trauung gewählt haben und sie haben den Wunsch geäußert, dass der Standesamt-Part einen kleinen Anteil in der Rede bekommen sollte. 

TIPP 2: Verbindung zwischen Standesbeamten & Trauredner herstellen.
Der Austausch ist das A & O! Damit weitere Details besprochen werden können ist es notwendig, dass man sich austauscht. Hier stellt sich die Frage, ob das Brautpaar die Kommunikation mit dem Standesamt oder der/die Hochzeitsredner/in dies übernimmt. Meine Hochzeitsreden sieht mein Brautpaar vorab nicht, deswegen stand es außer Frage, dass die beiden hier weitere Absprachen übernimmt. Darüber hinaus empfinde ich es als viel effizienter, die Kommunikation selbst zu übernehmen. Anna & Marco haben mich bei der Standesbeamtin vorab angekündigt, so war für die Zuständige Kollegin klar, dass ich mich bei ihr melden werde. Die Standesbeamtin konnte sich darauf optimal einstellen und sie hatte das „go“ vom Brautpaar, dass wir uns absprechen dürfen. 

TIPP 3: Abstimmung der Inhalte und des zeitlichen Ablaufs zwischen Standesbeamte & Trauredner. Gesagt, getan! Anna & Marco haben bei der Standesbeamtin angekündigt, dass ich mich bei ihr melde. Für eine erste Absprache habe ich den Weg der E-Mail genutzt, so konnte die Standesbeamtin mich (also meine Website) vorab schon mal beschnuppern. Wir haben uns für eine telefonische Absprache verabredet. Im Rahmen des Telefongesprächs habe ich mich und meine Arbeit vorgestellt. Es kam heraus, dass auch die Standesbeamte noch nie mit einem freien Redner zusammenarbeitet hat – wir saßen quasi im gleichen Boot. Sie versicherte mir, dass sie nur das Nötigste sagen wird. Hier kommt sicher mein Projektmanager-Herz zum Vorschein. Ein weiterer Tipp: KLÄRE IMMER DIE THEMEN AB UND RATE NIE, WAS DAMIT GEMEINT SEIN KÖNNTE! Um sicher zu gehen, dass wir beide das gleiche Verständnis von „das Nötigste“ haben, habe ich ihr meine Rede zugeschickt mit der Bitte, ihren Part zu ergänzen. Selbstverständlich habe ich vorab mit dem Brautpaar besprochen, ob dies für sie auch okay ist. 

Bestandteil der Rede war übrigens auch, die Standesbeamtin vorzustellen. Mir ist ein respektvoller Umgang wichtig, dazu gehört auch, den anderen mit einzubeziehen. 

MEIN FAZIT: Mit der richtigen Vorbereitung, den Absprachen mit dem Brautpaar und die ehrlichen Worten zum Standesbeamten klappt das Vorhaben „Freie Trauung und Standesamtliche Hochzeit“ in jedem Fall. Wichtig ist eine offene & klare Kommunikation untereinander.

Die Trauung hat im übrigen knapp 60 Minuten gedauert. Normalerweise konzipiere ich mit meinen Brautpaaren eine 45-Minütige Trauzeremonie. Ich wollte jedoch in keinem Fall an dem persönlichen Teil sparen und die Standesbeamtin hatte dann noch ein paar persönliche Worte gesagt. Alles in allem war es eine großartige Zusammenarbeit, die sich für uns alle, aber vor allem für das Brautpaar Anna & Marco ausgezahlt haben. Die persönlichen Worte der Standesbeamtin waren sehr liebevoll und ihren O-Ton möchte ich Euch nicht vorenthalten❤️: 

Feedback Standesbeamtin
„Nie zuvor habe ich mit einer Rednerin zusammengearbeitet. Schon als ich vorab die Rede gelesen habe, hatte ich Tränen in den Augen… vielen Dank für die schöne Zusammenarbeit.“

Feedback Brautpaar
„Ach Madeleine, wir können Dir nicht oft genug danke sagen. Wir denken so oft an Deine Worte zurück. Es war einfach perfekt, genau so wie wir
uns das vorgestellt haben. Wir würden sagen, Du hast Deine Berufung gefunden.“

Sowohl die Standesbeamtin, als auch die Musiker, die Familie & Freunde waren glücklich. Es war ein wunderschönes Gefühl. Denn wenn mein Brautpaar samt Familie, Freunde und alle drum herum glücklich sind… dann bin ich es erstrecht (das ist ein Wahnsinns Gefühl sage ich Euch!!).

Mit diesen 3 Tipps von mir möchte ich den Blick von mir auf die Braut bzw. auf das Brautpaar schwenken. Ich habe ein tolles Interview mit der Braut Anna geführt, die mit Ihrem Mann Marco die Hochzeit in Österreich geplant und durchgeführt hat. Wie die beiden das Thema angegangen sind, vor welchen Herausforderungen sie standen und welche Tipps sie Euch – aus der Sicht des Brautpaares mit auf den Weg geben verraten sie im Folgenden! 

Copyright: www.enns-fotografie.de

HEIRATEN IN ÖSTERREICH – WERTVOLLE TIPPS VOM BRAUTPAAR.

Wie seid Ihr darauf gekommen, in Österreich zu heiraten?
Hmm gute Frage…Österreich ist meine Heimat. So oft es geht besuchen Marco und ich meine Familie und Freunde in Oberösterreich. Da sich jeder Besuch wie ein kleiner Miniurlaub für uns anfühlt und wir danach total entspannt von Mama’s Verwöhnprogramm wieder nach Hause zurückkehren, wieso nicht in einem Land heiraten das so viel positive Emotionen in uns auslöst.

Wie habt Ihr dort Eure Traumlocation gefunden? Wo habt Ihr geheiratet und was war so besonders an der Location?
Ja, diese Frage erklärt den eigentlichen Grund, warum wir uns dazu entschlossen haben in Österreich zu heiraten. In unserem speziellen Fall haben wir unsere Hochzeitsplanung mit der Frage „Welche Art von Location stellen wir uns für unsere Hochzeit vor?“ gestartet. Wie aus dem Kanonenrohr geschossen, meinten Marco und ich: „Wie wäre es mit einem Weingut?“ Uns beiden gefiel die Vorstellung einer Hochzeit in einer lauwarmen Sommernacht im Freien (ob es am Ende auch so sein wird, dass weiß man ja nie, aber wir hatten Glück 🙂 ) mit gutem Essen und viel Wein, den es ja bekanntlich auf einem Weingut in Hülle und Fülle gibt. 

Somit haben wir uns in Niederösterreich und in der Südsteiermark – dort wimmelt es nur von Weingütern – auf die Suche nach unserem Weingut gemacht – die Recherche erfolgte hierfür online. Schnell gab es einen Favoriten und am nächsten Tag machten wir uns bereits auf den Weg. Auf dem Weingut angekommen, geblendet von den Weinreben und der Aussicht, die uns geboten wurde, stand eigentlich relativ schnell fest, hier soll unsere Trauung stattfinden. Egal welches Datum! Es wurde übrigens der berühmte Freitag, der 13.! (13.09.2019) Ehrlich gesagt gab es keine wirkliche Alternative, denn sonst gab es keinen freien Termin mehr. Da Marco und ich nicht abergläubig sind, sondern uns darüber sogar amüsierten, hatten wir unsere Location gefunden: Das Weingut Harkamp in St. Nikolai im Sausal (Südsteiermark) an einem Freitag, den 13.!

Copyright: www.enns-fotografie.de

Warum habt Ihr Euch dafür entschieden, die standesamtliche Trauung und die freie Trauung in einem durchzuführen?
Von Anfang an war klar, dass wir eine freie Trauung wollen – und am Liebsten nichts anderes. Vor der freien Trauung führte aber offiziell kein Weg an einem Standesamt vorbei. Im Zuge dessen habe wir uns allerdings die Frage gestellt, ob man das nicht kombinieren könnte und zwar so, dass man den Teil vom Standesamt auf das notwendige kürzt. Wir haben uns lediglich den Unterschriftspart vorgestellt. 😀 

Zusätzlich würde man sich den extra Weg zum Standesamt ersparen, alles würde am selben Tag, zur selben Zeit stattfinden und es könnten auch noch ALLE Gäste dabei sein, somit bleibt mehr Zeit für die anschließende Feier. In Absprache mit dir, liebe Madeleine und der Standesbeamtin war das reibungslos machbar. Ich bin mir allerdings nicht sicher wie andere Standesbeamte darauf reagiert hätten. Aber wir Österreicher sind ja bekanntlich etwas lockerer als die Deutschen ;P

Wie läuft es in Österreich mit dem Amt? War der Antragsprozess schwierig? Musstet Ihr persönlich beim Standesamt vorsprechen?
Hier muss ich ehrlicherweise sagen habe ich keinen direkten Vergleich, da ich keine Ahnung habe wie der Antragsprozess in Deutschland abläuft. Ich kann lediglich davon erzählen wie Marco und ich die Sache angegangen sind. Schon bei unserem ersten Besuch am Weingut sind wir im Anschluss direkt zum Standesamt im Ort gefahren. Wir haben uns dort vorgestellt und über alles Notwendige informiert. Die weitere Kommunikation lief schriftlich und die Zusendung der benötigten Dokumente konnten wir mit den netten Damen per Email klären. Das einzige Extra auf unserer To-do-Liste war, dass sich Marco um ein Ehefähigkeitszeugnis hier in Deutschland kümmern musste, da das Standesamt nur mich online abfragen konnte. Zur finalen Vorbereitung der Dokumente besuchten wir das Standesamt in Österreich noch ein letztes Mal am Tag vor der Hochzeit, an unserem Anreisetag.

Muss eine Person zwangsläufig Österreicher sein oder können auch Deutsche dort standesamtlich heiraten, weißt Du das?
Ja, auch ein deutsches Pärchen kann in Österreich heiraten. Kirchlich sowieso, da dies ja rechtlich nicht verbindlich ist und fürs Standesamt müssen je nach persönlicher Situation mehr oder weniger Dokumente vorgelegt werden. Das wichtigste Dokument ist allerdings, dass Ehefähigkeitszeugnis, das man beim zuständigen Standesamt in Deutschland beantragt.

Darf man auch Trauzeugen haben? Mussten sie etwas in Österreich einreichen?
Trauzeugen kann man haben, maximal zwei. Hinweis: Trauzeugen sind keine Pflicht. Einreichen mussten unsere Trauzeugen vorab auch keine Dokumente. Wir als Brautpaar mussten lediglich die Namen und Anschrift unserer Trauzeugen an das Standesamt in Österreich weiterleiten. Wichtig war nur, dass unsere Trauzeugen am Tag der Hochzeit einen Reisepass oder Personalausweis, zum Ausweisen bei der Standesbeamtin, dabeihatten.

Copyright: www.enns-fotografie.de

Habt Ihr Euch Dienstleistern aus Österreich bedient? So aus der Ferne ist das doch bestimmt schwieriger, oder? 
Insgesamt haben wir uns für 4 Dienstleister in Österreich entschieden. Hier musste man also manche Absprachen etwas anders gestalten, da wir ja nicht mal schnell vorbeifahren konnten. Zu den Dienstleistern in Österreich gehörten:

🌿 Katharina Sternard – unsere Blumenfee // www.blumenkunst.at
🌿 Sabine Maierhofer – unsere Deko- und Orga-Queen // www.die-eventlerin.at. Sie hat wunderbar mit Katharina zusammengearbeitet und all meine Wünsche und Bitten in Bezug auf die Blumen an sie weitergleitet.
🌿 Unsere Stimmungsmacher während der Trauung und am Abend: Die Band Electric Beat Club von Markus Adamer // www.mamusic.at
🌿 Last but noch least Kerstin Wolf – die Haare & Make-up Artistin an diesem besonderen Tag // www.diewoelfin.at

Für die Probefrisur bin ich einmal extra nach Graz angereist. Die Gelegenheit habe ich jedoch genützt und ein super schönes Wochenende mit einer guten Freundin verbracht. Hier finde ich besonders wichtig, dass man sich im Vorhinein Gedanken macht, wann und wie oft man den weiten Weg auf sich nimmt, oder ob man gewisse Dinge nicht einfach am Telefon oder über Moodboards, die man sich gegenseitig zuschickt, regeln kann. Das erspart viel Fahrtzeit und kostet weniger Nerven.

Die großartigen Fotografen Lena & Gregor (www.enns-fotografie.de) haben wir aus Deutschland „einfliegen“ lassen. Wir lieben unsere Bilder – es war einfach die perfekte Fotografenentscheidung!

Copyright: www.enns-fotografie.de

Gab es irgendetwas, was Ihr hättet in der Planung anders machen können?
Eigentlich nicht! Obwohl wir uns unmittelbar im Vorfeld das ein oder andere Mal gedacht haben: „Oh, wir hätten nicht so viel outsourcen sollen und vielleicht doch noch ein bis zwei Mal mehr nach Österreich fahren sollen.“ An unserem Hochzeitstag haben wir festgestellt, dass man als Brautpaar nicht immer alle Eventualitäten in der Planung berücksichtigen kann – das Wichtigste ist, dass das Brautpaar an diesem so großen Tag im Vordergrund steht. So war es bei uns zum Glück dann auch! Um Deine Frage zu beantworten: ein klares NEIN – wir hätten nichts anders machen können/wollen/sollen. 

Was gibst Du den Paaren mit auf dem Weg, die in Österreich heiraten wollen?
Traut Euch! (okay, schlechter Wortwitz 😂), aber nein wirklich. Die Österreicher können nicht nur Skihütte – sie kennen sich auch in Sachen Hochzeit richtig gut aus. Es war ein rundum gelungener Tag und jeder unserer Dienstleister war echt total bemüht unsere Vorstellungen umzusetzen. 

Wichtig ist wirklich nur, dass ihr Euch im Falle einer zu weiten Anreise überlegt, ob ihr die Hochzeit an einem oder vielleicht doch lieber an zwei Tagen (Anreisetag mit gemütlichem Programm und erst am Folgetag nach einem gemeinsamen Frühstück Euer Tag) feiern möchtet. Wir haben uns für die 2-Tages-Variante entschieden und für die Planung nur positives Feedback bekommen. Es waren zwei wunderschöne Tage mit Freunden und Familie in einer wunderschönen Umgebung. Fast wie Urlaub, abgesehen von Nervosität, Stress und dem kleinen Kater am Tag danach!

Vielen Dank liebe Anna, für das schöne Interview. Und: Anna ist übrigens Designerin & Sängerin. Du möchtest mehr über Anna wissen? Schau doch gerne mal auf ihren Websites vorbei:

Anna Rauch Music: www.annarauchmusic.com

Alles Liebe & viel Gesundheit

Madeleine